♡ Ab einem Bestellwert von 60 € erhaltet ihr eure Bestellung versandkostenfrei ♡

Wabenostereier aus Papier


Falls du keine Lust auf Eier ausblasen oder Eier bemalen hast, ist dies sicherlich eine sehr schöne und schnelle Alternative für deine Osterdekoration. 

Alles was du dafür benötigst:

  • Papier oder dünne Pappe oder Butterbrottüten
  • Kleber
  • Schere
  • Stift
  • Band für die Aufhängung und ggf. kleine Holzkugel
  • Drucker für die Vorlage
  • Wäscheklammern und Bücher

Hier erhaltet ihr eine passende Vorlage, für ein Wabenei in der Größe von ca. 12 cm.

Und so geht's:

1. Drucke dir die Vorlage in Originalgröße aus. 

2. Übertrag das Osterei dann auf dein Papier. Du benötigst insgesamt 15 Ostereier. Schneide die Ostereier aus.

3. Falte sie danach in der Mitte (senkrecht).

4. Auf der Vorlage sind die einzelnen Klebemarkierungen eingezeichnet. Die ersten beiden Klebelinien (auf der Vorlage mit Sternchen gekennzeichnet) sind für die Verklebung der Ostereier von innen. Falte auch die Vorlage mittig und lege sie dir neben dein Osterei. Mache jeweils eine lange Klebemarkierung und klebe die Eier von innen zusammen. Lege Bücher auf die geklebten Eier und warte kurz bis der Kleber trocken ist.

5. Klebe nun die einzelnen Eier zusammen. Hierfür sind zwei Klebelinien auf der Vorlage vorgegeben (mit Kästchen gekennzeichnet). Lege dir die Vorlage wieder daneben. Mache jeweils eine lange Klebemarkierung und klebe die einzelnen Eier zusammen. Befestige die beiden Klebestellen mit Wäscheklammern und lasse es kurz trocknen.

6. Nehme dir dann ein Band und wenn du magst, kannst du eine Kugel auffädeln. Klebe das Band von innen auf die Kante der geklebten Eier.

7. Sobald der Kleber ausgetrocknet ist, fächere die Eier auf und klebe die beiden offenen Stellen mit den zwei Klebelinien (mit Kästchen gekennzeichnet) zusammen.

8. Fixiere die beiden Klebestellen noch mit den Wäscheklammern und lasse alles gut trocknen.

Und das war es auch schon!

Viel Spaß beim Nachbasteln!


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen